Forschung

In zunehmenden Maße werden bei Acute Zorg Euregio auch Aktivitäten im Bereich der Forschung ausgeübt. Mit den Ergebnissen unserer Forschung wollen wir zu einer Verbesserung der medizinischen Notfallversorgung beitragen. Dabei kann es sich um neue Behandlungsmethoden, Technik oder EDV-Anpassungen handeln, aber auch um den zielgerichteteren Einsatz von Personal und Material während der Notfallversorgung. Außerdem können wir durch unsere Arbeit unsere Funktion als Forschungszentrum auf dem Gebiet der Akutversorgung, speziell im Bereich der Traumaversorgung weiter ausbauen. 

Um der Forschung bei Acute Zorg Euregio einen permanenten Platz zu ermöglichen, arbeiten wird seit 2008 strukturell mit der Fachgruppe Health Technology & Services Research der Universität Twente zusammen. Zusammen organisierten wir zum Beispiel bereits die Messwoche der Notfallversorgung. Daneben wird aktuell die Kommission "Wissenschaftliche Forschung in der Notfallversorgung (nl. Wetenschappelijk Onderzoek Acute Zorg- WOAZ) eingerichtet, in der sowohl unsere Kettenpartner als auch die Universität Twente teilnehmen.

Damit aussagekräftige Forschungsergebnisse präsentiert werden können, sind valide Ergebnisse über Art, Umfang und Folgen einer Unfallverletzung oder einer Akuterkrankung (Nachfrage an medizinischer Versorgung), genauso wie Informationen über die anschließend durchgeführte Versorgung (Angebot medizinischer Vorsorgung), essentiell. Diese Daten werden beispielsweise aus den Datenbanken der Medizinversorger (z.B. Notfallpraxen, Rettungsdienst, Krankenhäuser) und aus dem regionalen Traumaregister zusammengetragen und analysiert.

Auf dieser Website finden Sie weitere Informationen über laufende Forschungsprojekte, die WOAZ-Kommission, Publikationen und die Möglichkeiten für Studenten bei Acute Zorg Euregio.