Geschichtl. Entwicklung

In den 90er Jahren wurden die Traumazentren durch das niederländische Gesundheitsministerium beauftragt, die medizinische Hilfeleistung für Unfallopfer zu verbessern. Dies geschah mittels engerer Vernetzung der an der  Notfallversorgung beteiligten Organisationen, so dass auf diese Weise eine enggliedrige Versorgungskette gebildet werden konnte. In der Region Twente und im Oost-Achterhoek übernahm das Medisch Spectrum Twente diese Aufgabe.