Traumaregister

Eine Übersicht über die Anzahl nofallmäßiger Krankenhausaufnahmen, den Patientenstrom, die Merkmale dieser Patienten und über die Ergebnisse der erbrachten Versorgung, kann dazu beitragen, die Traumaversorgung zu verbessern. Um auf Landesebene eine Übersicht zu gewinnen und Regionen miteinander vergleichen zu können, wurde das Nationale Traumaregister (Landelijke Traumaregistratie) gegründet. Auf regionaler Ebene sollen Erkenntnisse über die Patientenströme gewonnen werden, sowie eine Antwort auf die Frage, ob Traumapatienten zur rechten Zeit zu einem Krankenhaus mit geeigneter Ausstattung und Fachwissen gebracht werden.

2003 wurde innerhalb des Medisch Spectrum Twente (ernanntes Traumazentrum) mit der Traumaregistrierung begonnen. Im Laufe der Jahre wurde diese ausgeweitet auf andere Einrichtungen in der Region. Folgende Einrichtungen nehmen teil: Krankenhauskette Twente (Kliniken in Almelo und Hengelo), Streekziekenhuis Koningin Beatrix, Medisch Spectrum Twente und die regionalen Rettungsdienstorganisationen (RAV): Witte Kruis Ambulancezorg und Ambulance Oost. Die Daten werden von den teilnehmenden Einrichtungen gesammelt und in bestimmten Abständen an das Bureau Acute Zorg Euregio übermittelt. Das Bureau Acute Zorg Euregio koordiniert die Traumaregistrierung in der Euregio und sorgt für die regionale Datenbank und die Übermittlung der Daten an die nationale Datenbank.

Seit Mai 2010 hat das Medisch Spectrum Twente auch den Status eines überregionalen Traumazentrums von der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) erlangt und ist somit Mitglied des TraumaNetzwerks NordWest. Dieses Traumanetzwerk verfügt über ein eigenes Traumaregister.

Abstimmung nationaler und europäischer Daten
Die Traumazentren registrieren einheitlich die gleichen Daten von Traumapatienten. Das betrifft Patienten, die als Folge eines Traumas im Krankenhaus stationär aufgenommen werden oder als Folge in der Notfallambulanz versterben. Es handelt sich um die von der Niederländische Gesellschaft für Traumatologie festgelegten Daten, basierend auf der Major Trauma Outcome Study (MTOS Plus-dataset). 2014 wurde der MTOS Plus-Datensatz um die Utstein Variablen erweitert, um zu einem europäischen TR Datensatz zu gelangen.
Klicken Sie auf die untenstehende Abbildung für das Nationale Traumaregister (Landelijke Traumaregistratie) 2009-2013.